Sonderausstellung "Zur Kärwe fein herausgeputzt"

Tauberfränkische Volkskultur e.V.

Satzungsänderung unter Corona-Bedingungen

Verein setzt letzten Haken unter Museumsverbund Oberes Taubertal


Weikersheim. Nicht nur das vor fast fünf Jahrzehnten eröffnete Tauberländer Dorfmuseum und die Kurt-Meider-Bibliothek gehörten
über Jahre zum Betreuungsbereich des Vereins Tauberfränkische Volkskultur, sondern über viele Jahre mit dem Museumsverbund Oberes
Taubertal mehrere weitere regionale Kleinmuseen.
Nach dem angekündigten Ausstiegswunsch beteiligter Kommunen hatte der Verein Ende 2015 den Verbund aufgelöst. Was noch fehlte, war die Anpassung der Satzung an die Veränderung. Auch, wenn es dabei nur nur redaktionelle Änderungen geht, bedürfen Satzungsänderungen der Zustimmung der Mitgliederversammlung.
Das Versammlungsdatum stand, die Einberufung der Versammlung
ebenfalls – und dann machte die Corona-Pandemie einen dicken Strich durch die Vereins-Terminplanung. Auch den Ersatztermin hätte die Pandemie fast erneut platzen lassen. Aber nur fast: haarscharf vorm Inkrafttreten erneuter Kontaktbeschränkungen konnte die Versammlung unter Beachtung aller Hygienebedingungen durchgeführt werden.

Mit einem Moment der Stille zu Ehren der verstorbenen Vereinsmitglieder und einem kurzen Rückblick aufs lebhafte Vereinsjahr 2019, in dem sich der Verein über viel Beifall für die Sonderausstellung „Luxus auf dem
Lande“ und das Museumsfest unter dem Motto „Waschtag anno dazumal“ freute, eröffnete die erste Vorsitzende Birgit Bulenda die Versammlung. Nach Vorstellung der Kassenlage durch Barbara Deeg und des Kassenprüfungsberichts durch Klaus Frey beantragte Günter Breitenbacher die bei Enthaltung der Vorstandschaft einstimmig erteilte
Entlastung. Die anschließende detaillierte Vorstellung der
vorgesehenen Satzungsänderungen übernahm Michaela Bauer. Alle
Änderungsvorschläge wurden einstimmig bestätigt, so dass der
Museumsverbund nun auch in der Vereinssatzung der Vergangenheit
angehört.
Im aktuellen Jahr meisterte der Verein die pandemiebegingten
Herausforderungen erstaunlich gut. Zwar mussten etliche Veranstaltungen wie ein Teil der Wintervortragsreihe, die vorgesehene Sonderausstellung „Hygiene in Haus und Hof“ und das Museumsfest abgesagt und die Saisoneröffnung aufs Pfingstwochenende verschoben werden, doch die Idee, Museumsgästen einen Besuch auf Spendenbasis zu ermöglichen, kam
gut an. Zur Kärwe punktete das Museum mit einer kurzfristig gestalteten Sonderausstellung „Fein herausgeputzt zur Weikersheimer Kärwe“. Sehr gut angenommen wurde auch die kurzfristige
Teilnahme beim 1. Weikersheimer „ZAM-Nachhaltigkeitsmarkt“ im
September. Mit Bedauern quittierten die Mitglieder die Ankündigung von
Birgit Bulenda, bei den im kommenden Jahr anstehenden
Neuwahlen nicht mehr für den Vereinsvorsitz zu kandidieren.