Sebastian Kneipp – Heilung durch Wasser

Interessanter Vortrag in Weikersheim

Die wenigsten Nutzer einer Wassertretanlage wissen heute noch, dass ein katholischer Priester, der selbst in jungen Jahren schwer erkrankt war, als der Initiator einer Heilmethode gilt. Die heute – bekannt als Kneipp-Kur – Tourismus- Kur- und Wellness-Branche beflügelt, seit diese die heilende Kraft des Wassers wiederentdeckt haben. Gertrud Schneider aus Bad Mergentheim spannte in ihrem Vortrag beim Verein Tauberfränkische Volkskultur einen weiten Bogen: von der Renaissance alter Heilverfahren durch Kneipp, von seinem Willen diese Erkenntnisse auch gegen den Widerstand der damaligen Schulmedizin weiter zu geben und von den ganz unterschiedlichen praktischen Anwendungen des Wassers. Heute attestiert die Wissenschaft, dass Naturheilmethoden eine gute Ergänzung zu herkömmlicher Medizin sein können. S.Kneipp, der früh an Tuberkulose erkrankt war, beobachtete – basierend auf überlieferten Wasser – Anwendungen – die Veränderungen des menschlichen Kreislaufs und damit die heilende Wirkung. Es gelang ihm, führende Persönlichkeiten aus Regierung und Politik für seine Thesen und Therapien zu gewinnen und damit eine Bewegung zu initiieren, die bis heute sich das gesundheitsfördernde Potential des Elements zu Nutze macht. Heute werden tausende von Produkten mit dem „Kneipp-Label“ versehen und verkauft, gilt Sebastian Kneipp doch als jene Person die früh den Wert „Zurück zur Natur“ erkannte. G. Schneider zeigte den interessierten Zuhörern weiter, wie eine nutzbringende Anwendung auch im häuslichen Bereich gestaltet werden kann. Der Vortrag endete mit einer lebhaften Diskussion über die Vorzüge einzelner praktischer Verfahren.

 

TVK/Fehler

Mit freundlicher Genehmigung von den Fränkischen Nachrichten, erschienen am 29. März 2016