Wir wünschen Ihnen eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Start ins Neue Jahr!!

Fotolia_134546880_M_winterpause

Besuchen Sie uns ab Frühjahr 2018! Das erwartet Sie im Tauberländer Dorfmuseum:

Funktionieren muss es…

dorfmuseum - 2016.09-13 - verkleinertNach dieser Maßgabe wurde gelebt, gewirtschaftet und gefeiert auf dem Land.

Funktional gestaltet wurden Küche, Stube und Kammer, Geräte für Acker-, Garten und Weinbau. Ebenso haltbar-rustikal war die Kleidung. Hauptzweck allen Tuns: Nicht frieren nicht hungern, auch nicht im Winter. 
Hilfe “von oben” konnte nicht schaden: Glaube gab Zuversicht, Identität und Gründe zum Feiern.. 

Im Tauberländer Dorfmuseum tauchen Sie ein in eine – nicht nur gute – alte Zeit.
Sie erleben Hoflebenwirklichkeit in Kammern, Stuben, Bauernküchen, entdecken die Arbeitswelt mit Ochsenpflug und Grünkerndarre, erkunden den Handwerkeralltag in Schuhmacher- und Schneiderwerkstatt, im Weinkeller und in der Brennerei.

Zeitensprünge

Eintauchen in die – nicht nur gute – alte Zeit

slider_stube 1Der “Kornbau” stammt aus dem 16. Jahrhundert, das Inventar – Möbel, Werkzeug, Kleidungsstücke, komplette Werkstätten – stammt überwiegend aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Etliches rettete der Sammler Kurt Meider aus Scheunen und Häusern, die im Zug der Modernisierung der 50er Jahre vorm Abbruch standen. 

1972 zogen die ersten Stücke in den Kornbau ein. Sie zeugen von harter Arbeit. Mit Spinnrad und Webstuhl, später der Nähmaschine, wurde Kleidung gefertigt, selbst gebackenes Brot musste vier Wochen halten, Knechten und Mägden genügte eine einzige Truhe für den Umzug ihrer gesamten Habe. Im Weinland trank man Most – Wein gab’s im Schloss. Vorratshaltung ohne Kühlschrank? Schwierig. Feiertage? Kirchweih! Seit rund 600 Jahren wird sie in Weikersheim gefeiert.

Brauchtum ist in. Woher es kommt?

Finden Sie es heraus – im Tauberländer Dorfmuseum.